AC1 von Dietmar Badtke, Wipfratal-Dannheim

Dietmar Badtke:
" Begonnen hat das ganze zu DDR-Zeiten. Ich nahm an einem Lehrgang der Volkshochschule zur Computertechnik teil. Den Lehrer kannte ich zufällig, da er im gleichen Betrieb wie ich beschäftigt war (RFT Fernmeldewerk Arnstadt). Dieser besagte Kollege überredete mich dann einen AC1 zu bauen und mich dabei zu unterstützen. Mit der Unterstützung klappte es dann leider nicht so, ich lies mich aber nicht entmutigen. Die Grundleiterplatte habe ich mir bei uns in der Firma herstellen lassen, selbst gebohrt und dann auch bestückt. Bauelemente wurden teilweise in der Firma beschafft und teilweise in einem Elektronikgeschäft in Erfurt (Hübner Elektronik). Das Geschäft gibt es übrigens heute noch.
Die Inbetriebnahme gestaltete sich anfangs etwas schwierig. Da ich aber ehemalige Klassenkameraden hatte die mittlerweile ein Elektronikstudium absolviert hatten, bekam ich das Ganze in den Griff... "
Frontplatte Rückwand
Frontplatte Rückwand mit Netzteil-Kühlblech
LP, Leiterseite Gesantansicht von oben
LP, Leiterseite Gesamtansicht von oben
" ... Erweiterungen wurden folgende vorgenommen:
RAM im Huckepackverfahren, zusätzliche RAM-Bank über Steckverbinder. Die Tastatur wurde selbst hergestellt und zwar aus ausgedienten Tastensätzen von Telefonen (auseinanderlöten, auf eine selbsthergestellte LP auflöten und verdrahten). Die Beschriftung der Tasten wurde mit schwarz/weißem PVC realisiert, das dann mit den entsprechenden Buchstaben graviert wurde. Danach habe ich das AC1-Projekt aus den Augen verloren und mich mit einem anderen Selbstbaucomputer (LLC2) beschäftigt. Da hatte ich bessere Unterstützung (Computerclub Halle etc.)..."
Bildschirmspeicher Netzteil
Bildschirmspeicher Netzteil
Kassetteninterface RAM-Bank
Kassetteninterface RAM-Bank
Tastatur Detail
Tastatur Detail
Tastaturelektronik Trägerplatine
Tastaturelektronik Trägerplatine
" ... Ganz vergessen habe ich den AC1 allerdings nie. Nach der Wende wollte ich mal einen Versuch starten diesen wieder in Betrieb zu nehmen, mußte aber feststellen das meine ganzen Unterlagen verschwunden waren. Vor kurzem bin ich auf die Seite von Johann gestoßen und von diesem gleich von Anfang an unterstützt worden. Am Wochenende hab ich meinen AC1 nach über 20 Jahren vom Boden geholt und werde versuchen diesen wieder zum Leben zu erwecken.
Weiterhin hab ich vor in Anlehnung an Andreas Suske, seine Version des AC1 aufzubauen. Dieser unterstützt mich auch ganz toll."
Dietmar Badtke:
Stand September 2010:
"Ich habe mir im Laufe des Jahres 2009 bis jetzt einen neuen AC1 in 19"-Technik nach der Vorlage von Andreas Suske aufgebaut. Der Aufbau erfolgte erst in Fädeltechnik teilweise mit Fädeldraht, teilweise mit normalen Draht...
BWS, gefädelt CPU, gefädelt
64K-RAM, gefädelt PIO und CTC, gefädelt
Als alles lief ( mit der Hilfe von Andreas, nochmals großen Dank ) hab ich dann verschiedene LP's nach dem Layout von Andreas herstellen lassen, neu bestückt und in Betrieb gesetzt...
ROM, gefädelt CPU, neu
BWS, neu PIO, CTC und PS2, neu
Die erste Tastatur war eine Commodore Tastatur mit eigener LP auf Universalplatine mit Parallelanschluß und EPROM für die Tastaturcodes. Mittlerweile betreibe ich eine alte PS2-Tastur nach der Idee von Ralph Hänsel, LP-Idee von Andreas Suske...
Tastatur, alt Elektronik mit EPROM-Decoder
Für die Tonausgabe verwende ich einen Klein-Lautsprecher der an die PIO-Platine mittels Klinkenstecker angesteckt wird. Netzteil ist ein Schaltnetzteil mit +5V und 12V von Reichelt.
Weiterhin verwende ich einen Modulator von Pollin, der einen alten Kofferfernseher von Sharp ansteuert. Auf der alten BWS Platine war auch eine Umschaltung für einen VGA-Monitor mit drauf, habe ich aber noch nicht zum laufen bekommen. Das Gehäuse ist im Moment noch offen, da im Versuchsaufbau. Es wird dann aber so in etwa wie das von Andreas aussehen. "
Aufbau, Frontseite
Aufbau, Rückseite
zurück zur Galerie